Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Samstag, September 23, 2006

Yes Depression

Depression hat sich eingeschlichen in die Neuköllner Kemenate, pünklich mit der Rückkehr aus dem Urlaub, der durchaus besser hätte sein können. Der Keks tätigt Frustkäufe und schaut sich 2 Staffeln Gilmore Girls in Folge an, ich sitze schmollend vor dem Rechner und merke, das mich fast nichts interessiert, was während meiner Abwesenheit ins Internet geschrieben wurde. Dabei hat der Keks mir gestern eine Patsy-Cline-CD geschenkt und heute komische, kleine Früchte gekauft, die Syphillis oder so heissen und nach Stachelbeeren schmecken. Vielleicht liegt meine Schlappigkeit auch an einem Overload am Donnerstag. Nach 15 Stunden Heimreise habe ich noch Country-Platten auf einem Popkomm-showcase aufgelegt, aber das hat niemanden so recht interessiert ausser einem Skandinavier, der immer Ryan Adams hören wollte. Den Rest habe ich nicht verstanden, weil ich die Musik immer lauter gemacht habe, während er mir irgendwas erzählte. Danach bin ich noch mit der Veranstalterin und anderen netten Menschen in Paule's Metal Eck gelandet und mir wurden Alkoholika gereicht, die ich nicht vertrug. Völlig betrunken habe ich es dann noch dank eines geduldigen Taxifahrers nach Hause geschafft. Vielleicht habe ich mich davon noch nicht erholt, ich weiss es nicht. Gehe morgen mal wieder in die Kirche. Es gibt eine Taufe zu bestaunen, kleine Kinder werden gegen ihren Willen nass gespritzt, was kann es Schöneres geben?

2 Comments:

At 1:16 vorm., Blogger Mr. Nap said...

Hallo Haarbücshel,
schön das Du wieder blogst, auch wenn alles ein bischen nicht so dolle klingt. Hab schon befürchtet das Du Dich abgeseilt hast...

Schmollend vor dem echner sitzen bringt nichts, kenn ich selber. Schmollle desweilen mit meinem "Keks" der eigentlich kein Keks ist sondern eine Heidschnucke. Seit Deiner Abwesenheit ist in auch nicht wirklich was passiert in der Bloglandschaft.

Warst Du mit den Beavertown Leuten unterwegs? Mit den würde ich auch gerne mal wieder einen trinken gehen. Bin hier schon leicht angetrunken - eher betrunken. Bei uns steigt gerade eine WG-Auflösungsparty.

Freu mich schon wieder mehr von Dir zu lesen und ohne Depression!

 
At 12:34 nachm., Anonymous Captain Lonesome said...

Guten Tag aber auch. Depression kann man schon mal begrüßen, es läßt sich ja eh nicht vermeiden ab und an und da sagen wir doch lieber ja zum Leben. Oder so.

Hast j ansonsten ähnliche schöne Erfahrungen gemacht am wochenende wie meiner einer. (oder unsere unser) wir spielten ja auch mal wieder vor dem Nichts und von dem Trunkenbolde, der am anfang des Konzertes schnelleres forderte hatte ich ja gar nicht mehr berichten mögen. Ob er Skandinavier war, weiß ich aber nicht.

Time to get famous!

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home