Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Montag, Juli 31, 2006

Quo Vadis, Stylingberatung?

Samstag bei der Preview-Vernissage der Illustrative 06 gewesen, der Meester hatte geladen, denn einige seiner wie immer grossartigen Arbeiten hingen da auch. Ausserdem gabs noch Bilder von Martin Haake, dich so toll wie lustig waren, und welche von Olaf Hajek.

Ich bin in meinem Leben vielleicht zweimal auf Vernissagen gewesen, aber es war beeindruckend zu sehen, wie sehr sich das Klischee, das der "kreative Mann" vom Bedürfnis nach optischer Distinktion gesteuert scheint, immer noch bewahrheitet. Auf dem ersten Platz ist die Brille, ganz klar, denn wer Kunst macht, muss die Welt durch andere Gläser sehen. Knapp dahinter rangiert ein exzentrischer Hut, dann schliesslich das komplett unpassende Jacket. Die ganz harten haben dann noch einen Windhund dabei.

Um so erstaunlicher, das die kreaktiven Frau das überhaupt nicht nötig hat. Da gab es noch nicht mal Schuhe zu sehen, die die Stirn eines jeden Stylingberaters in tiefe Falten gelegt hätten.


Später haben wir uns dann mit einem Seemann namens Jens getroffen, der mit L. befreundet war. Der hatte enorm interessante Dinge aus seinem Berufsalltag zu erzählen, und bei mir folgte das halbjährliche Ärgern darüber, dass ich mich damals nicht genug mit anderen Berufsalternativen beschäftigt habe. Ich bezweifle stark, dass ich mal als Natigator 30.000 Tonnen-Tanker nach Bilbao gesteuert hätte, aber ich war damals schon ausgesprochen schmalspurig unterwegs.

Als Navigtor hat Jens natürlich auch viel Ahnung vom GPS und wusste zu berichten, das die Russen ein sehr ähnliches Sytem am Start hatten, was mir völlig neu war. Im Gegensatz zum Amerikaner, der eine Vermarktung gleich mit eingeplante und bestimmte Kanale gesperrt hatte, sind alle Kanäle des GLONASS frei verfügbar, was das System noch genauer macht, wenn denn erst mal alle Satelliten oben sind.

Bereits während des Zweiten Weltkrieges wurde das LORAN-System entwickelt, quasi ein terristrisches GPS, das heutzutage aber nur noch eine untergeordnete Rolle spielt.

Bitte in 10 Metern links abbiegen.

1 Comments:

At 9:29 nachm., Blogger Boogie said...

"...ein exzentrischer Hut, dann schliesslich das komplett unpassende Jacket. Die ganz harten haben dann noch einen Windhund dabei."

Dir ist klar, so denn ich es endlich mal wieder nach Berlin schaffe, das ich einen Stapel Rechnungen für Monitorreinigung unter'm Arm haben werde?

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home