Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Montag, April 24, 2006

Gestern vor Teitur

Wild, wo manche Dinge so herkommen: Gestern am frühen Nachmittag rief mich die Beste Promoterin Von Allen an und meinte, das der dänische booker von Teitur sie eben angefunkt hätte. Die Vorgruppe für das Berliner Konzert an diesem Abend wäre unpässlich, ob Kieran McMahon da nicht mal eben, gibt auch keine Kohle, aber was solls und so weiter. Nach hektischem Rumtelefoniere und Klargemache gings dann auch tatsächlich und Kieran spielte gestern solo vor Teitur im Magnet.

Besagte Promoterin hat besagtem booker/labelscheff vor einigen Monaten mal eine CD von Kieran geschickt, welche auf grosse Sympathien stiess, aber leider auch auf argee Zweifel hinsichtlich der Vermarktbarkeit in Skandinavien. Aber da kann man mal wieder sehen, das Kontakte rulen, aber sowas von hart.

Leider musste ich das Konzert in der Umbaupause verlassen, da der Kreislauf zur Hintertür rauswollte und ich nicht als alter Sack zwischen den ganzen 18-jährigen Mädchen VOR(!) einem TEITUR(!)-Konzert bewusstlos rausgetragen werden wollte. Vorher konnte mich übrigens noch eines der Mädchen fragen, ob Kieran auch eine website habe. Klaro hat er, erwiderte ich, die hier. Sie darauf völlig baff: "Wie, keine myspace-seite???"

Nachtrag: Jetzt hat er eine.

4 Comments:

At 11:08 vorm., Blogger The Captain said...

Boah ey. So kann ein Kreislauf gar nicht runter sein, dass Du Dir das entgehen läßt. Ich wäre beinahe nach Berlin gekommen um den Insel- Dänen zu sehen. Aber so ist das mit Hamburg, erst sind die Plattenfirmen weg und dann die Konzerte, denn Howie Beck war auch nur in Berlin und ich hasse das ebenso.

Ich traute vor meinem ersten Konzert dem Teitur übrigens nicht so recht. Als er damals auf die Bühne kam, sah ich schlimme Befürchtungen bestätigt. Er trug einen Physikstudenten-Pulli und beugte sich tief über die Gitarre und begann einen introvertierten Vortrag. Um sich gleich in der Ansage dabach über sich lustig zu machen. Und so folgte Hutzel-Vortrag und sehr lustige Ansagen in bunter Folge und am Ende drehte er richtig auf und es war eines der besten kleinen Konzerte, die ich bisher gesehen habe und nun bin ich Fan.


Aber warum gehen junge Mädchen dahin?

 
At 10:46 nachm., Blogger The Haarbüschel said...

Auch, wenn mein Rinfinger länger als mein Zeigefinger ist, bin ich ein zartes Geschöpf, das seine Grenzen kennt. Da kann mir kein Faröer das Gegenteil erzählen.

Aber komm doch mal nach Berlin. Würde Dich ja gerne mal kennenlernen. Wahrscheinlich hätte wir uns dann nix zu sagen und würden uns wünschen, vor den Rechnern zu sitzen, harharhar.

 
At 1:28 nachm., Blogger Boogie said...

Nee, nee, glaub mir mal, mit dem Captain würdest du dich gar prächtig verstehen. So ganz ohne Rechner. Und Berlin ist wirklich mal fällig.

 
At 8:28 nachm., Blogger The Captain said...

Berlin? Ja, warum denn auch nicht zum Beispiel. Wenn uns nichts zu reden einfällt, dann machen wir Musik. Ich bring die Mosrite mit.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home