Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Montag, März 27, 2006

Nikki Sudden R.I.P.



Habe gerade von einer Freundin gehört, das Nikki Sudden wohl am Sonntag tot in seiner New Yorker Wohnung gefunden wurde. Habe es auch schon in ein paar blogs gelesen, allerdings war sich keiner völlig sicher. Auf der website steht auch noch nichts.

Habe ihn damals bei Glitterhouse erstmalig wahrgenommen. Als ich dort Anfing, kam grade die "God save us poor sinners" von den Jacobites raus. Mit den Stones konnte ich ja nie viel anfangen, aber das war sowas von, ähh, ehrlich und desinteressiert am Rest der Welt, das ich das ziemlich toll finden musste.

Habe ihn auch schon lange nicht mehr in der Ankerklause gesehen, wo er öfters mal mit seinen Verehrerinnen war.

Hier sein letzter Journal-Eintrag von Dienstag, dem 23.03., über den Geburtstag seines Bruders Epic Soundtracks:

My brother, the late Epic Soundtracks, was born Kevin Paul Godfrey on 23 March 1959 at 34 Chapel View, South Croydon. His birth is the first event of my life that I remember clearly.

Mum went through the deep pangs of birth, albeit one given at home. Dad absentmindedly dug the garden and waited for the screams of mother-birth to cease and be replaced by the yelping and howling of a newborn child taking over. The young, two 3/4 year old me was being looked after by our neighbours, 'Aunty' Vera and 'Uncle' Papworth.

The Papworths were everything that good neighbours were in those days. Their house was couched in the gentle hilt and gentle tilt of their constant cigarette smoke. They also radiated that age-old, drenched in smoke, feeling of the old earlier and better times. They passed over some years back but always stayed in touch. a lovely couple!

One of the main reasons I recall my brother's birth so strongly is that he (thinking ahead) gave me (or so 'twas claimed) a model scooter / moped with driver / rider. Around seven or eight inches tall it was given as 'a present from your new baby brother'. If this was what it was like to have a new baby brother, then I was all up for it.

For those of you who don't know my brother died on 5 November 1997. Despite what you may have read in some of the more scurrilous and also some of the more reputable magazines and websites Epic didn't die of a drug overdose, he didn't kill himself. We don't know why he died but my mother, myself and many of those who knew my brother best believe he died of a broken heart...

Since his death I have put together two albums of his music. the first, Everything Is Temporary, was a collection garnered from a few of the many tapes left behind. The second, issued last year, is called Good Things and contains the demos that Epic and his friend, Kevin Junior recorded for what would have been his fifth solo LP. Both of these sets are available from the Big Store here at: www.nikkisudden.com

Danny and I (and a bass player) are playing tonight at Fat Baby, here in NYC. the show will be for my brother. Danny is the best drummer I've played with since Epic. With their similar musical tastes the two of them would have got on great.

Epic Soundtracks, RIP!

4 Comments:

At 4:36 nachm., Blogger roland said...

Peinlicherweise verwechsle ich Nikki Sudden aus mir selbst unerfindlichen Gründen immer mit dem Gitarristen und Waffenlobbyisten Ted Nugent. Ein ehemaliger Arbeitskollege von mir ist wohl ganz gut mit dem befreundet gewesen, weswegen mich die Nachricht jetzt auch ein bisschen traurig stimmt, obwohl ich weder seine Musik noch ihn persönlich kenne.

 
At 10:55 nachm., Blogger Mr. Nap said...

traurigerweise ist nikki sudden von samstag au sonntag verstorben. hab es von phil shoenfelt erfahren.

 
At 10:18 vorm., Anonymous Webrocker said...

huhu büschel,
die "God save us" war das erste von vielen Artworks, die ich mit und für Nikki gemacht habe - am Ende haben Du und ich uns dann doch schonmal "in echt" gesprochen?
Ich habe eben erst via bOOgie von Nikkis Tod erfahren, und bin ziemlich geschockt. Zu sehr "on the road" und ständig unter Strom, so habe ich Nikki in Erinnerung, das kann doch garnicht sein, dass er tot ist... :-(

 
At 12:25 nachm., Anonymous Margit said...

Es ist der Hammer, welche traurigen Nachrichten Du hier manchmal verbreitest, lieber Martin! Der Mann war doch noch elend jung! Herr, hilf uns allen!

Habe Nikki Sudden auf einem Dziuks Küche Konzert im März 2000 das letzte Mal näher getroffen (nachdem ich früher ab & an seine eigenen Konzerte besuchte). Es war eine klasse Stimmung in der Junction Bar, ich habe in einer hinteren Ecke getanzt, und neben mir lungerte die ganze Zeit Herr Sudden auf 'ner Bank rum und wirkte trotz all der guten Musik so verpennt, wie er schon immer auf mich wirkte.
Ich tanzte vor mich hin, und irgendwann sieht Herr Sudden mich an und erkennt an meinem Blick wohl, daß ich nicht verstehen kann, wie er hier so unbeteiligt rumgammelt. Er lächelte und sagte: "it's to jazzy for me". Und ich lachte zurück und antwortete: "maybe, but you are to sleepy for me!"
Das war eine schöne, freundliche Begegnung und sehr nikkisuddenmäßig. In den Jahren danach sah ich ihn noch zweimal am Hermannplatz rumstehen und freute mich dann einfach, ihn nur zu beobachten.
Einer der schönsten und traurigsten "letzten Banditen" hat uns verlassen. Ein Jammer! Gottes Friede für uns alle!

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home