Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Donnerstag, Januar 05, 2006

Hank Williams, Hank Ray und einen GehenktenGehängten. Bitte.



Gestern Abend war die erste Tabou Tiki Country Night 06 und Du warst nicht da. Um genau zu sein war fast keiner da, warum auch immer, mich stört das ja eigentlich nicht, schliesslich wird das kaum am Programm gelegen haben, denn das war nämlich ziemlich klasse: Am 1.1.1953 hat olle Hank seine letzte Fahrt im Cadillac unternommen, was ich zum Anlass genommen habe, mal einen Sack guter Hank Williams Songs, Coverversionen und Tribute-Songs zu sammeln und gezielt auf die Hörerschaft prallen zu lassen. Und was sich da nicht alles findet! Grossartiges Zeug! Zwischendurch habe ich natürlich auch Townes van Zandt gedacht, denn der starb am gleichen Tag wie Hank, nur 54 Jahre später. Hier die playlist:

Hank Williams: Lovesick Blues (Debut on Prince Albert Opry 6/18/49)
Buckwheat Zydeco & Dwight Yoakam: Hey good lookin'
Luke the Drifter: No, no Joe
The Be Good Tanyas: Waiting around to die
Hank, The Drifter: HW is singing again
Stephan Eicher: I'm so lonesome I could cry
Hank Williams: Why Don't You Love Me
Alfred A. Alfa: Your cheatin' heart
Townes van Zandt: Don't take it too bad
Hank Williams: My bucket's got a hole in it
Townes van Zandt: Lost highway
Hank Williams: Ramblin' man
Mekons: Alone & forsaken
Anne Klein: Hank Williams
Hank Williams: I saw the light
Townes van Zandt: fare thee well, Miss Carousel
Don DeLego: Ol' Hank Williams
Emmylou Harris: Rollin' and Ramblin' (The Death of Hank Williams)
Jimmy Swan: The last letter
Markus Rill & Rachel Herrington: If I needed you
Robert Earl Keen: Snowing on Raton
Gunn Heidi Larsen, Jonas Fjeld, Sondre Bratland & Vibeke Saugestad: Aleine Om Høsten
Hawkshaw Hawkins: The life story of HW
Jerry Jeff Walker: I feel like Hank Williams tonight
Del Shannon: Cold, Cold Heart
Lyle Lovett: Lungs
Ragnar I Vik: So Eina Her I Natt (I'm So Lonesome I Could Cry)
Hank Williams: Calling you
Tim Hardin: Tribute to Hank Williams
Sneezy Waters: I saw the light
Hank Williams: You're gonna change (or I'm gonna leave)
Mick Harvey: Hank Williams said it best
Hank Williams: Wedding bells
John Prine & Lucinda Williams: Wedding Bells/Let's turn back the years
Ernest Tubb: Hank, it will never be the same
Hank Williams: You broke your own heart
Townes van Zandt: Two girls
Jimmie Logdon: HW sings the blues no more
16 Horsepower: Alone & Forsaken

Weiter bin ich leider nicht gekommen, da April die Bar um 12 dicht gemacht hat. Neben mir und Noah, der an diesem Abend aber keinen Dienst hatte, waren noch ein paar andere Freunde von April da, mit denen wir dann gemeinsam ins "jail" in der Ohlauer Str. gegangen sind. Dortselbst erzählte mir dann irgendjemand, das Hank Ray dabei ist, ein neues Album aufzunehmen, was ja mal eine durchaus gute Nachricht ist. April wusste dann auch zu berichten, dass er im Januar noch eine Art Video im Tiki Room drehen will.

Ich glaube, Hank hat beim Orange Blossom Special Festival No. 7 vor 2 Jahren gespielt. Dort arbeite ich seit 8 Jahren als Stage Manager und so habe ich ihn auch kennengelernt. Er hatte, natürlich, einen schwarzen Mantel an und sah sehr gefährlich aus. Auf der Bühne spielte er mit 2 anderen schwarzen Tüpen ziemlich grossartigen, akustischen Country Blues und man war cool genug, einen schwarzen Gitarrenkoffer neben sich aufzubauen, der mit schwarzem Samt ausgekleidet war und auf dem sich ein gerahmtes Bild von Blind Lemon Jefferson befand.

Glitterhouse-Reinhard erzählte mir, dass er und Hank damals gute Kumpels waren, da er die Raymen damals wohl in einem der ersten Glitterhouse-Magazine gefeatured hat, und dass sie sich seit dem nicht mehr gesehen hätten - seit etwas 20 Jahren also. Da war dann natürlich ein grosses Hallo und das Wiedersehen sollte mit einem gemeinsamen DJ-set auf dem Festival-Gelände begangen werden. Hank und Reinhard hatte anscheinend abgesprochen, nichts zu spielen, dass vor 1960 aufgenommen wurde, was Reinhard allerdings mit zunehmendem Alkohol-Konsum immer egaler wurde. Als er dann irgendwann zur grossen Freunde des Publikums "I will survive" oder Ähnliches spielte, stand Hank, der seit geraumer Zeit nur noch mit verschränken Armen hinten auf dem DJ-Podest sass, mit den Worten "Guten Geschmack kann man sich nicht kaufen" auf und - ging.

Ach ja, der Gehenkte: Das ist Schnaps mit einer Sardelle drin, die gefälligst gleichzeitig mit dem Schnaps den Magen erreichen und dort auch bleiben sollte. Das trinkt der Ostwestfale gerne, wenn sowieso alles egal ist, und er hat immer viel Freude dabei. Als Nicht-Ostwestfale habe ich das genau einmal gemacht. So egal kann mir alles gar nicht werden.

PS: Es gibt einen guten Country-Geist: Gerade läuft die phantastische "Ramblin' Man Version von Mark Lanegan und Isobel Champbell bei Radio Eins!

13 Comments:

At 12:31 nachm., Anonymous Anonym said...

Das wurde aber auch Zeit mit dem neuen Blog - war schon ganz schön langweilig auf dieser Seite... Aber gleich zum Auftakt Alkohol mit Tieren drin?? Da hat wohl jemand von Silvester noch Kapazitäten frei... ;-)))

 
At 12:44 nachm., Blogger The Haarbüschel said...

Du machst Dir ja kein Bild...

 
At 6:07 nachm., Blogger Boogie said...

Schöne Geschichte, die mit dem Ray als Glitterhaouse Gast DJ. Unbezahlbar. Und der Tipp mit Robert Earl Keens Version von "Snowin' on Raton" war auch unbezahlbar. Das "Wedding Bells/ Turn Back the Years" nicht fehlen durfte, war klar. Die ganze "In Spite of.." von Prine gehört immer wieder auf den Gabentisch.

 
At 6:52 nachm., Blogger The Haarbüschel said...

Jau, die Keen-Version ist zwar seeeehr traurig, aber toll. Zu dumm, das ich die TvZ/Blaze Foley-Version nicht hatte. Schaue mir das Video, das Du mal ausgegraben hast, immer wieder gerne an (auch, wenn ich bei bei dem schwulen Flötenheini immer die Augen zu machen muss).

Ganz toll sind auch:

Alfred A. Alfa: Your cheatin' heart
Don DeLego: Ol' Hank Williams
Emmylou Harris: Rollin' and Ramblin' (The Death of Hank Williams)
Markus Rill & Rachel Herrington: If I needed you
Gunn Heidi Larsen, Jonas Fjeld, Sondre Bratland & Vibeke Saugestad: Aleine Om Høsten
Jerry Jeff Walker: I feel like Hank Williams tonight
Del Shannon: Cold, Cold Heart
Lyle Lovett: Lungs
Ragnar I Vik: So Eina Her I Natt (I'm So Lonesome I Could Cry)
Tim Hardin: Tribute to Hank Williams
Mick Harvey: Hank Williams said it best


Schick mir mal ne mail mit Deiner neue Adresse, dann bastle ich Dir einen schönen Sampler.

 
At 9:07 nachm., Blogger Boogie said...

Stimmt, der Flötenmann ist ein absolutes no-go. Da muss man schon ganz schön trinken um sich das schön zu trinken. Elektropost ist unterwegs.

 
At 11:09 vorm., Blogger The Captain said...

Hihi, der Sampler wird da landen, wo Boogies "in Spite of.." von Prine auch ist: bei mir!

 
At 12:03 nachm., Blogger The Haarbüschel said...

Isse, keine Proplem: Schickst Du mir auch Adresse, kriegst Du auch Sampler. Dauert aber noch ein paar Tage.

 
At 3:52 nachm., Blogger Boogie said...

Aber nicht das der Capitano jetzt die "In Spite..." nach Berlin schickt. Obwohl, ich hätte hier noch eine "Almost famous" DVD...

------

"uwpkien", dieser Blog spricht plattdütsch

 
At 5:51 nachm., Anonymous Anonym said...

Also Maddin -

Ich bin ja froh, dass Du mal diesen Drink erwähnst. Weil: Den gibts ja nur hier. Nichtmal in ganz Ostwestfalen, nicht mal in ganz Beverungen. Sondern nur im "Hotel Kuhn". Das ist alleine schon die Reise Wert. Bates Motel war gestern. Aber: Erstens heißt der Drink "Gehängter", nicht "Gehenkter". Kommt sich ja sehr nahe, aber ganz unsubtil ist er zu dem Namen gekommen, weil die Sardelle eben halb drin und halb draußen hängt. Manche nennen ihn auch "Witwenschwanz" - die Gründe dafür haben sich mir allerdings nie erschlossen.
Dass er aber offensichtlich zweitens stets Folgen zeitigt, lässt sich aus Deinem Zeitgefühl bzw. mangelden Erinnerungsvermögen schließen. Hank Ray nämlich hat beim Orange Blossom Special 2005 gespielt. Das ist gerade mal ein gutes halbes Jahr her, quasi vorgestern gewesen. War also mitnichten das OBS 7. Morgen ist "Grünkohlwanderung" mit dem Schützenverein. Noch so eine hiesige Sitte, die vermutlich nur Sinn hat und Vergnügen bereitet, wenn man hier geboren ist und hier sterben wird. Das wird ein Spaß! Schönes Wochenende, Rembo

 
At 6:34 nachm., Blogger The Haarbüschel said...

Hi Rembo,

danke für die mannigfaltige Aufklärung. Hätte nie gedacht, dass sowas aus dem Hotel Kun kommt, andererseits: Woher sonst?

Ich hatte auch nie behauptet, dass ich mit der herrschenden Raumzeit konform gehe, von daher wundert es mich nicht, dass ich Hank Ray nicht mehr eindeutig zuordnen konnte.

Eines jedenfalls steht fest: Wenn ich mir aussuchen könnte, an einem bestimmten Ort nochmal geboren zu werden, muss es Beverungen sein. Kein Witz.

Viel Spass bei der Grünkohlwanderung. Allerdings nehme ich an, es geht mehr ums trinken als um den armen Grünkohl... ;)

 
At 7:18 nachm., Blogger Boogie said...

Ihr macht mir Angst. Ist Beverungen etwa auch der Ort an dem man im Spätherbst Schilder mit der Beschriftung: "Achtung, Grünkohl kreuzt die Strasse" an die Weggabelungen stellt?

Darauf einen mhuyqxj, das trinkt der Chinese, wenn er auf Wanderschaft geht,

 
At 10:57 nachm., Blogger Mr. Nap said...

Den Gehängten fand ich damals gar nicht schlecht. Die Sardelle hat immerhin den ekelhaften Korngeschmack neutralisiert.

Wird in Beverungen überhaupt Kohl angebaut? Da hats nie wirklich nach Pups gerochen! Ich wohn seit drei Jahren in einer Krautanbauhochburg...hier gibts sogar ein Krautfest.

Dann viel Spaß bei der Grünkohlwanderung und nimm genung Anis zu Dir Rembo! Das wärmt.

 
At 4:39 nachm., Blogger The Haarbüschel said...

Stimmt, nach Pups roch es nicht. Ein Geruch, mit dem ich Beavertown aber verbinde, ist der frisch geschnittenen Holzes von der nahegelegenen Baumsägerei. Eigentlich sehr angenehm aber ziemlich süsslich. Noch ein kleines bisschen mehr süsslich, und ich müsste wahrscheinlich kotzen...

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home