Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Dienstag, Dezember 13, 2005

Dit Schürfste 05

Das ist ist das vorläufige amtliche Endergebnis. Wahrscheinlich wird sich das eh noch ändern, aber, Himmel, es ist nur eine Liste.

Platten:

1 Jandek Glasgow Sunday
2 Oldham/Sweeney: Superwolf
3 Super 700: When Fox And Hare Had Fun
4 Erdmöbel: Für Die Nicht Wissen Wie
5 Washington: A New Order Rising
6 Kathleen Edwards: Back to me
7 Mary Gauthier: Mercy Now
8 Sarah Lee Guthrie & John Irion: Exploration
9 John Prine: Fair And Square
10 Kieran McMahon: Falling deeper under a spell

DVD:
Bob Dylan: No Direction Home

Club:
Na, watt wohl. Tabou Tiki Room, Berlin

Scherzkeks:
David Lachapelle

Fertiggericht:
Kohl König von Meica

Konzert:
Bonnie Prince Billy & Matt Sweeney als Superwolf in der Passionskirche.

Bier:
Mühlenkölsch

Schuss vor den Bug:
Den Job bei City Slang nicht bekommen. Fuck.

Musikmag:
No Depression

Serie:
Stromberg

Unfug:
Darwinian Literary Criticism <-> Intelligent Design

7 Comments:

At 8:07 nachm., Anonymous claus said...

Schöne Liste. Jandek auf eins und Mühlenkölsch als Lieblingsbier, den inneren Zusammenhang versteht man nur, wenn man das Herz am richtigen Fleck hat. Da komm ich gern mal zur Country-Night vorbei, wenn ich wieder in Berlin bin.

Nebenbei, ich würde gerne mal von jemand hören, der die Jandek-Cover-Ausstellung auf der Biennale gesehen hat. Dagewesen?

 
At 11:52 vorm., Anonymous Anonym said...

Also, nachdem hier schon mal sehr von den Erdmöbels geschwärmt wurde, habe ich mir die mal angehört und fand, daß sie sehr nach Keimzeit klingen, was mich überhaupt nicht vom Hocker haute. Daher verstehe ich nicht, warum die in Deine Jahresliste kommen, "Gebet & Revolver" von Dziuks Küche aber keinen Platz hier findet.
Naja, Geschmäcker sind halt verschieden, Herzen tragen wir alle ziemlich links oben, und ich bin nun mal Dziuk-Fan... Grüße!

 
At 12:03 nachm., Blogger The Haarbüschel said...

Also, mit allem Respekt, aber Erdmöbel mit Keimzeit zu vergleichen ist wirklich wayyyyy off... das hätte ich aber gerne mal etwas ausführlicher. Wo siehst Du denn da parallelen??? Keimzeit finde ich absolut unhörbar. Was Danny betrifft: Stimmt. Auch 'ne CD, die ich vergessen habe. Aber ich habe es auch immer noch nicht geschafft, mir darüber eine abschliessende Meinung zu bilden, was ja an sich nicht schlecht ist, aber ich denke, mir ist Gebet & Revolver nicht rund genug. Obwohl Danny natürlich grossartig ist.

 
At 1:03 nachm., Anonymous Anonym said...

Na gut, vielleicht habe ich mir die Erdmöbels nicht intensiv genug angehört. Habe nur in mehrere Lieder verschiedener Platten reingeklickt und fand schnell, daß der Stil des Sängers (Aussprache, Phrasierungen, etc) doch sehr an Norbert Leisegang erinnert. Aber damit war ich nicht allein. Wir saßen zu dritt vor'm PC, und nachdem ich "Keimzeit" sagte, stimmten meine beiden Freunde sofort zu. Und da wir alle Keimzeit ziemlich unhörbar finden, beendeten wir unsere Erdmöbel-Forschungen dann auch bald wieder. Aber vielleicht war unser Urteil ja etwas vorschnell getroffen, mag sein. Werde bei Gelegenheit den Erdmöbeln nochmal genauer zuhören...
Und zu "Gebet & Revolver": alleine der Plattentitel sagt schon was von "zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust". Das kann kaum rund werden. Und ist gerade dadurch in sich stimmig, finde ich. Danny betreibt die ganz große Suche nach dem Sinn des Lebens, oder nicht? Und so komplex wie das Thema der Platte ist, so komplex ist die Platte selbst.
Naja, wie gesagt: bin Dziuk-Fan...

 
At 1:46 nachm., Blogger The Haarbüschel said...

Na gut, Mr oder Mrs. "Anonym", die Stimmen weisen vielleicht eine gewisse Ähnlichkeit auf. Aber von da liegt zwischen beiden Bands IMHO eine mittlere Galaxie. Ahem. Mindestens.

Und was den Dziuk betrifft: Ich sag' ja, das ist nicht per se schlimm, dass es nicht "rund" ist. Aber vielleicht ist "Die Suche Nach Dem Sinn Des Lebens" ein bisschen viel Ballast für ein Album. Vielleicht aber auch nur für mich. Vielleicht aber auch nur momentan. Weiss nicht. Muss nochmal in Klausur gehen. Hatte übrigens schon einen längeren Blog-Eintrag zu der Platte geschrieben vor ein paar Wochen, dann aber doch wieder gelöscht, weil ich der Meinung war, die ganze Geschichte nicht richtig getroffen zu haben.

Aber was kann man mehr wollen, als dass die Leute über den eigenen Kram nachdenken, statt ihn ins Regal zu stellen.

 
At 1:59 nachm., Blogger The Captain said...

Also irgendwie juckt es mich zu sagen, dass ich nicht anonym bin. Ich wüßte auch beim besten Willen nicht was Erdmöbel und Keimzeit gemeinsam haben. Und um Gebet und Revolver zum Schürfsten 2005 zu machen, dafür muss man wohl wirklich Fan sein.

 
At 2:58 nachm., Anonymous Anonym said...

Schade, daß der Text über "Gebet & Revolver" wieder gelöscht wurde. Hätte ihn gerne gelesen. Vielleicht versuchst Du es nochmal?
Und man muß nicht unbedingt Fan sein, um die neue Dziuk als eine außergewöhnlich gute deutschsprachige Platte anzuerkennen. Habe das Album nämlich schon dreimal verschenkt, und zwar an Menschen, die Dziuk bisher gar nicht kannten, die aber ansonsten die altehrwürdigen Großmeister dieser speziellen Zunft verehren (als da wären: Dylan, Cash, Waits, Young, Reed, Frau Smith, Beefheart usw). Und sie teilten nach mehrmaligem Hören meine Ansicht, daß Dziuks Küche hierzulande ziemlich einzigartig daherkommt...

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home