Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Sonntag, April 01, 2007

What the... Glitterhouse in Berlin?



"Eine Ära neigt sich dem Ende entgegen:Mit Wirkung vom 01.09.2007 wird Glitterhouse
Records seinen Firmensitz aus dem beschaulichen Beverungen in die Welt- und Hauptstadt Berlin verlegen. Glitterhouse-Vize Rembert Stiewe: "Glitterhouse Records eilt einem sich abzeichnenden Trend voraus. Tonträgerunternehmen gehören in die Hauptstadt. Nur hier, im kreativen Zentrum der Musikwirtschaft, sind Synergieeffekte zu erzielen, die die Zukunftsfähigkeit der Branche sichern. Die Hauptstadt ist arm aber sexy. Glitterhouse Records auch."

Mit der Schwarzen Plumpe in der Behmstraße wurde ein geschichts- und zukunftsträchtiger Firmensitz gewählt. Das ehemalige Vereinsheim der Hertha aus Berlin wird ab sofort saniert und die dahinter brachliegende Fläche für das Orange Blossom Special XII Festival im kommenden Jahr auf- und vorbereitet. "Das Gelände ist ideal für unsere Zwecke. Ein altes Vereinskasino mit einer Kegelbahn im Keller. Im Grunde sind wir auch ein Verein", erklärt Rembert Stiewe und fährt fort "einen der oberen Räume wird der langjährige Freund des Hauses und neue Digital-A&R Chris Eckman beziehen. Darüber hinaus werden wir mit finanzstarken, bisher branchenfremden Partnern am Aufbau einer europaweit agierenden Touragentur unter dem Glitterhouse-Dach arbeiten."

Glitterhouse-Gründer Holstein ergänzt: "Ab 2008 werden wir das Glitterhouse-Kerngeschäft auf den digitalen Markt ausrichten. Den sinkenden Absatzzahlen der Tonträgerindustrie und der Schwäche des Handels können wir nicht mehr entgegenwirken. Unsere letzte physische Veröffentlichung ist für den Dezember terminiert. Was es werden wird? Lasst Euch überraschen! Besonders freu ich mich auf die Erweiterung von Shake Baby Shake - dem Glitterhouse-Soundsystem. Die Testphase in Beverungen haben wir mit großem Erfolg hinter uns gebracht"

Kein Platz für Sentimentalitäten: "Natürlich hängen wir sehr an Beverungen, aber genau genommen wurde Glitterhouse Records in Lauenförde gegründet und Berlin war für mich ohnehin schon immer ein Reise wert. Außerdem schießt Wowi Geld dazu. An einem Sozialplan für die nicht mit in die Hauptstadt umsiedelnden Mitarbeiter wird derzeit gearbeitet", zieht Stiewe abschließend einen klaren Schlussstrich unter die Vergangenheit und verleiht der Unumstößlichkeit dieser Entscheidung Nachdruck."

4 Comments:

At 5:09 nachm., Blogger CoolBee said...

Hmm, ich wäre eher dafür, das ganze Gelände aus Beverungen in einem gigantischen Tieflader nach Berlin zu verfrachten und es dann auf einer größeren Freifläche abzuladen. Technische Tipps kann man sich vielleicht in Las Vegas holen...

 
At 7:59 nachm., Blogger Mr. Nap said...

Was zum Gehängten geht? Hab jetzt erst mal geschluckt...Das ist doch der Aprilscherz, oder? Sgt. Rembo verlässt doch niemals seinen geliebtes und beschauliches Beverungen. In Berlin gibt's doch kein Schützenfest.

 
At 8:43 nachm., Blogger CoolBee said...

Holla, die Story zieht Kreise. Ein Freund von mir beklagte sich gerade über den Niedergang der Subkultur. Jetzt würde sogar schon Glitterhouse nach Berlin ziehen! Übrigens: Gibt es in Berlin echt keine Schützenvereine? Sowas gibt es doch sogar in Hannover - als äußerst lebendige Subkultur!

 
At 4:33 nachm., Blogger rembo said...

Ha! Es handelt sich selbstverständlich um einen APRILSCHERZ! Es wundert uns schon ein wenig, dass uns ziemlich viele Leute die beschriebenen Aussagen zugetraut haben. Habe heute den halben Tag mit erklärenden mails und beschwichtigenden Telefonanrufen zugebracht. In natura würde mir ein Wort wie "Synergieeffekte" nie über die Lippen kommen. Dass wir uns tatsächlich des hier kolportierten Nu-Economy-Marketing-Nesusprechs bedienen und dies dann auch noch mit 'nem Umzug nach Berlin und der Ankündigung, ab Dezember auf download-only Vertrieb umzustellen verquirlen würden, kann doch wohl nur Quark sein. Würden wir nie tun. Allerdings wollten wir, wenn man schon kaum noch CDs unter die Leute bringen kann, wenigstens ein bisschen Frohsinn verbreiten. Also: Berlin muss weiterhin ohne uns auskommen. Wir bleiben euch erhalten. Als Tonträgerklitsche. In Ostwestfalen. Arm aber sexy sind wir trotzdem. Sagt meine Freundin.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home